Künstliche Befruchtung 

In welchen Fällen ist eine künstliche Befruchtung nötig?

 2018-06-27

1)  Gründe bei der Frau:

  • Gebärmutterhals ist vernarbt
  • Zyklusstörungen (Polyzystisches Ovarialsyndrom, Hypogonadismus - Hypogonadotroper)
  • Eingeschränkte Eizellreserve und das Alter der Frau
  • Endometriose

2) Gründe beim Mann:

  • Anzahl der Spermien, Form der Spermien und Beweglichkeitsprobleme der Spermien
  • Erektionsprobleme
  • Anatomische Probleme der Genitalien (Hypospadie, Vas deferens - Verstopfung der Samenleiter u.Ä.) s)
  • Hypogonadotroper Hypogonadismus (das Fehlen von stimulierenden Hormonen im Gehirn)

3) idiopathische Infertilität - Erforschung der Ursache der Infertilität ist ohne Erfolg

4) Wiederholte Fehlgeburten und bei Patientinnen mit festgestellten genetischen Problemen wird die künstliche Befruchtung angewandt um ein gesundes Embryo zu bestimmen.

5) Bei Eltern mit Erbkrankheiten wird die künstliche Befruchtung angewandt um ein gesundes Embryo und eine gesunde Schwangerschaft zu bestimmen.

6) Genetische Analyse (PGD) Am 3.-5. Tag nach der Befruchtung wird an den Embryonen eine Biopsie vorgenommen. Im genetischen Labor werden die gesunden Embryonen festgestellt und nach 1-2 Tagen in die Gebärmutter übertragen.